Fiskalschnittstelle – was das Finanzamt von Deiner Kasse möchte

Finanzamtschnittstelle (Fiskalspeicher)

Seit 2010 ist bekannt, dass alte Registrierkassen, die nicht auf eine Finanzamtschnittstelle nachgerüstet werden können, zum 31.12.2016 auslaufen und danach nicht mehr benutzt werden dürfen.

Tipp: Diese können immer noch z.B. als Pfandkasse oder ähnliches ohne Rechnungsstellung genutzt werden.

Bei der Finanzamtschnittstelle greift das Finanzamt aber nicht ständig (z.B. online) auf die Kassendaten zu, sondern nur bei Betriebsprüfungen durch den Steuerprüfer. Ihr müsst darauf achten, dass Ihr die Daten 10 Jahre von allen Kassen aufbewahrt.

Lasst Euch also beim Kauf der Kasse unbedingt vorführen, wie die Daten gesichert werden. Bei einfachen Registrierkassen kann es sein, dass Ihr die jeden Monat wegsichern müsst und die Gefahr besteht, dass Ihr das mal übersieht. Hört sich nicht schlimm an, ist es aber.

Hier hat der Steuerprüfer kein Pardon. Achtet deshalb unbedingt penibel auf eine saubere Sicherung der Finanzamtsdaten. Alles andere kann wirklich sehr teuer werden….

§ – Fiskalschnittstelle seit 1.1.2017 extrem wichtig

Hier Gesetzestexte dazu:

2016-gesetzesentwurf-manipulation-an-kassen

bmf-schreiben-vom-26-11-2010-aufbewahrung-digitaler-unterlagen-bei-bargeschaeften